Spinatkuchen

In meinem Garten ist der Spinat nun erntereif und lacht mich jeden Tag an. Ich musste nur für mich allein kochen und wollte auch nicht einen zu grossen Aufwand betreiben…Ricotta und Mürbteig hatte ich noch im Kühlschrank. Daraus hat sich ein sehr leckerer Spinatkuchen ergeben. Schmeckt auch am nächsten Tag kalt noch super!

Rezept für ein rundes Backblech mit 26cm Durchmesser

1 Kuchenteig / Mürbeteig (ca. 250g)
ca. 300g frischer Spinat
1 Schalotte
etwas Olivenöl
250g Becher Ricotta
Salz, Pfeffer, Paprika, Muskatnuss

Ofen auf 200° vorheizen, ich habe hier Pizzastufe – also Umluft mit Unterhitze genommen. Sonst würde ich Ober- / Unterhitze nehmen.

Schalotte klein hacken und in wenig Olivenöl glasig braten. In der Zwischenzeit Spinat putzen und grob schneiden, grosse Stiele entfernen. Spinat zu den Zwiebeln geben und ca. 3-4 Min. mitdünsten bis er zusammenfällt. Inzwischen Kuchenteig in das Blech legen und mit der Gabel mehrmals einstechen. Ricotta zum Spinat geben, würzen mit Salz, Pfeffer, Paprika, wenig Muskatnuss.

Spinatchueche_Pfnne

Alles verrühren und Füllung auf den Teigboden geben. Für ca. 30 Min. auf der untersten Rille backen.

Spinatchueche_fertig

Zeit – 20 Min.
Quelle – Eigenkreation

Ä Guete, f.

 

2 Gedanken zu „Spinatkuchen“

  1. miam, sieht lecker aus. unser Spinat lässt noch auf sich warten. Habe gestern meinen ersten
    Cottage-Hüttenkäse selber gemacht. Mit frischem Schnittlauch und Salbei, dazu gab es „gschwöuti“. Ab jetzt wird der Cottage für die Hühner und Foret selber gemacht.
    Liebe grüsse e buon appetito !

    1. Hey Säschi, ou muesch mer de verzeue wie dr Hüttechäs gmacht hesch…oder besser no äs Probiererli verbibringe weni z nöchst mou do bi:) Aber wieso für d Hüener?
      Mi Spinet wucheret und mir möge fasch nid hinge noche mit ässe 🙂 Häbs guet, busserl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.