Engelsaugen

Ich muss ehrlich gestehen, ich wusste aus dem Stand nicht wie diese Kekse heissen, auch wenn ich sie schon von der Keksplatte her kenne. Laut Google sind es wohl Engelsaugen, klingt doch nett. Bei dem Blog auf dem ich die Idee geholt habe sind es „Raspberry Almond Thumbprint Cookies“. Das passt aber hier nicht weil ich kein Mandelaroma im Haus hatte, und nicht nur Himbeermarmelade verwendet habe. Wie auch immer sie heissen mögen – schmecken tun sie sowieso. Die Kekse zergehen quasi auf der Zunge und haben einen vollmundigen Butter-Vanillegeschmack.

Rezept für ca. 80 Stk.

250g Butter
145g Zucker
1 Pk. Vanillezucker
2TL Vanillearoma / -extrakt
285g Mehl
6EL Marmelade

80g Staubzucker
3TL Sahne
1/2TL Vanillearoma / -extrakt

engelsaugen_zutagen

Butter weich werden lassen. Zucker, Vanillezucker, Vanillearoma mit weicher Butter vermengen.

Mehl dazugeben und zu einem weichen Teig vermengen. Der Teig ist noch sehr klebrig und kann / sollte nicht geknetet werden.

engelsaugen_kitchy

Teig in Klarsichtfolie einrollen und für ca. 4h kühlen damit er schön fest, kühl und leicht zum weiterverarbeiten ist.

Ofen auf 180° vorheizen.

Vom kalten Teig kleine Kugeln formen und diese auf ein Backblech geben. Mit Daumen oder dem Ende eines Kochlöffels kleine Löcher in die Kugeln drücken. Löcher mit Marmelade füllen. Die Marmelade darf ruhig etwas aufstehen, beim Backen zerläuft das alles noch ein bisschen, also auch nicht zu nah zusammen legen auf dem Backblech 🙂

engelsaugen_blech

Kekse für ca. 10-12 Min. backen.

Für die Glasur Staubzucker, Sahne und Vanillearoma vermischen und in einen Spritzsack geben. Sollte zähflüssig sein, sonst etwas mehr Staubzucker / weniger Sahne beigeben.

engelsaugen_glasur

Die leicht ausgekühlten Kekse mit der Glasur verzieren und trocknen lassen.

engelsaugen_fertig_nah

Zeit – 45 Min + Kühlzeit
Quelle – variiert nach Sally’s baking addiction

Ä Guete, f.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *